Yoga auf dem Stuhl

yoga 50+

von Ines Fasch

Yoga „auf dem Stuhl“, egal in welchem Alter!

Sie möchten gerne Kundalini Yoga ausprobieren?

Meine Kurse sind für Anfänger/-innen und Späteinsteiger/-innen gedacht, die Yoga kennenlernen möchten, sich aber bisher nicht getraut haben, oder nicht gut im Schneidersitz auf dem Boden sitzen können.
Ebenso können auch Fortgeschrittene teilnehmen, die jedoch aufgrund von körperlichen Herausforderungen Yoga nicht so ausführen können, wie es die jeweilige Tradition voraussetzt. Alternativ kann jeder die Übungen oder die Entspannung gerne auf der Matte durchführen.
In den Kursen werden wir an der Beweglichkeit der Wirbelsäule, verbessern die Balance und an der Koordination des Gehirnhälften arbeiten sowie uns an das Meditieren herantasten.

Ich möchte den Weg zu mehr Lebenszufriedenheit und Lebensqualität gemeinsam mit Ihnen gehen!
Jede Unterrichtseinheit beinhaltet eine Übungsreihe (Kriya) mit ausgewählten meist dynamischen Körperübungen, Atemtechniken, Mantras, einer Tiefenentspannung und einer abschließenden kurzen Meditation.

Mit meinem Kurs verfolge ich zwei Hauptziele:

  • Aktivität auf der körperlichen Ebene &

  • Aktivität auf der feinstofflichen Ebene

Auf der körperlichen Ebene richtet sich „Yoga auf dem Stuhl“ auf folgende Schwerpunkte:

  • eine bewegliche, flexible und weitestgehend aufgerichtete Wirbelsäule (Bewusstsein schaffen),

  • ein aktiver und stabiler Beckenboden,

  • vertiefe Atmung,

  • ins Gleichgewicht kommen

  • die Steigerung der Koordinationsfähigkeit und dadurch die Aktivierung und bessere Verknüpfung der beiden Gehirnhälften.


Die feinstoffliche Ebene wird durch das unterschiedliche Singen von Mantras und das Meditieren in der Stille gestärkt. Denn nur, wenn der Geist beschädigt/aktiv ist, kann der Körper zur Ruhe kommen.

Die Einheiten bieten eine gute Basis zur Haltungsverbesserung, Atemtechniken und Meditation.
Die ausgewählten Techniken und Methoden stammen aus dem Kundalini Yoga sowie aus der begleitenden Kinesiologie.
In meinen Kursen verbinde ich beides miteinander.

 

Entdecken Sie hier den Kurse.

Was könnte Sie noch interessieren!

Ich unterrichte gern in gemischten Gruppen!
Es sind meist Gruppen die vom alter, vom Geschlecht und von der Erfahrung im Yoga sehr unterschiedlich sind.
Ich erfreue mich immer wieder, wenn wir vor Beginn in einen kleien Austausch kommen und jeder/jede die Möglichkeit hat sich zu zeigen und mitzuteilen.
Ich beobachten des öfteren wie z.B. eine sehr unerfahrene ältere Dame einer etwa 30 jährigen durchtrainierten Frau erklärt, wie sie selbst am besten in eine Position hineingewachsen ist!

Auch habe ich öfter Mütter, mit ihren Säuglingen oder klein Kindern, in meinen Stunden dabei und auch das ist einen besondere Erfahrung für alle Beteiligten!

 

Wieso unterrichte ich Kundalini Yoga?

Weil "healthy, happy, holy" ,wie es Yogi Bhajan genannt hatte, (also: gesund, glücklich, spirituell) mich jeden Tag aufs neue bereichert und ich spüre wie ich jeden Tag Einstück "ganz" werde und waschen kann. Ich habe dadurch (und durch die Kineiologie) gelernt die Verantwortung für mich zu übernehmen.

Alle Widerstände und Blockaden, die dich daran hindern, dein eigenes Potential vollkommen zu leben/erleben, kannst Du im Kundalini Yoga in purer Form erfahren, betrachten und selbst erspüren.
Kundalini Yoga ist für mich ein Weg zu mir Selbst.

Wie unterrichte ich Kundalini Yoga?

Die Praxis des Kundalini Yoga kann sehr unterschiedlich sein.
Manche Kriyas (Übungsreihen) sind sehr dynamisch mit viel wechselnden Positionen andere sind mit langen Haltepositionen verbunden. Ich nutzen die Vielfalt des Ganzen.

Wichtige Säulen des Kundalini Yogas sind:

  • Körperübungen: Kundalini Yoga ist eine ganzheitliche Methode, bei der jeder Aspekt des menschlichen Lebens betrachtet wird. Als umfassendes System wird jeder Teil des Körpers beachtet, aktivert und trainiert.

  • Mantras: Gesprochene oder gesungene Texte, die im yogischen Verständnis eine bestimmte Bedeutung und Wirkung haben.

  • Atemübungen: Im Kundalini Yoga haben wir den langen tiefen Atem, den Feueratem, die Sitali Atmung und weiter Atem Techniken die in den Kriyas immer miteinbezogen werden.

  • Meditation: Außergewöhnlich viele verschiedene (funktionale) Meditationen, die einem ganz konkret definierten Zweck dienen.